Schulungsabend bei den Fotofreunden
 Am Montag, 27.01., stand als Thema im Programm „Grundlagen des Fotografierens mit Blende, Zeit und ISO-Zahl“.
Der erste Referent war Friedrich Schmollinger. Er stellte sehr anschaulich dar, wie Blende, Belichtungszeit und ISO zusammenspielen und wie sie verändert werden müssen, wenn an einer Schraube gedreht wird. Er ging auch auf den Schärfenbereich ein und machte dies durch ein grafisches Belichtungsdreieck deutlich. Zum Abschluss ging er noch auf den Einsatz von Graufiltern ein. Das Thema „Anwendung von Filtern“ steht im September auf dem Programm.
Christian Tomaschek  referierte über Kamera-Einstellungen, ob Automatik, Zeit- oder Blendenvorgabe oder komplett manuelle Einstellung. Belichtungs-Messmethoden und Langzeitbelichtung stellte er anschaulich dar.
Martina Grass zeigte die Unterschiede von RAW- und Jpg-Fotografie auf. An den Beispielen konnte man deutlich sehen, wieviel mehr Informationen in einem Bild sind wenn im RAW-Format fotografiert wird.
Ein herzliches Dankeschön an alle vereinsinternen Referenten, die sich viel Mühe gemacht hatten, ihr Wissen verständlich weiterzugeben. Nun liegt es an uns, das Gelernte anzuwenden.


Am Montag, 10.02.2020, stand das Thema BLITZEN als Schulungsprogramm auf der Tagesordnung. Wieder hatten sich Vereinsmitglieder bereiterklärt, das Thema verständlich zu präsentieren.
Christian Tomaschek hatte eine sehr übersichtlich zusammengestellt, auf was beim Kauf geachtet werden sollte. Alle Hersteller von Blitzgeräten geben die Blitzleistung von Systemblitzen als Leitzahl an. Eine hohe Leitzahl vergrößert also die Reichweite des Blitzlichts. Sie ist damit von großem Nutzen, wenn man diffus gegen die Decke blitzen   möchte. So lassen sich beispielweise bei Porträts unerwünschte Schatten im Gesicht vermeiden. Allerdings schon bei Altbauten mit vier bis fünf Meter hohen Decken braucht der Blitz jede Menge Kraft, also mindestens Leitzahl 40.
Alfred Grass machte anschaulich, wie sich bei Langzeitbelichtungen der erste oder zweite Verschlussvorhang auswirkt. Wenn die Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang erfolgt, wird der Blitz erst zum Ende der Belichtung gezündet. Es machte riesig Spaß, dies vor Ort auszuprobieren. Mit Lampen wurden Bewegungen gemalt und miit Stroboskop-Blitz wurden Clubmitglieder geklont.

Beim nächsten Clubabend am 24.02. in Nehren werden wir das Gelernte weiter anwenden.
Den beiden Referenten ein herzliches Dankeschön für die Vorbereitung des Abends.