Heute berichtet Jochen Gamerdinger.

Was macht man als Fotograf in einer Zeit mit staatlich verordneter Kontaktbeschränkung und der Vermeidung von Menschenansammlungen. Man überlegt sich, wo es keine Menschen haben könnte und sucht sich gezielt solche Orte, die sogenannten „Lost Places“ (vergessene Plätze).

Bei meinen Besuchen  geht es mir dann darum, das Besondere, die Atmosphäre, die Lichtstimmungen dieser Orte zu erkennen. Mit meiner Kamera versuche ich dann genau diese Eindrücke im Bild festzuhalten.

Sanatorium 1 3 800

„Sanatorium“

Sanatorium E 2 800

Alte Mühle 3 800

„Alte Mühle“